Kategorie: Projekte seit der Gründung

Fundación Pava

von 2005 bis 2006

Fundación Pava

Pava Stiftung mit Sitz in Guatemala City  

Mit einer zweckgebundenen Spende konnte Guate Pro einige Projekte der Pava Stiftung, die in Guatemala gesetzlich eingetragen ist, unterstützen. Für nachstehende Vorhaben hat Guate Pro die Kosten übernommen:

– Dachreparatur der Schule El Cimarrón in San Martín Jilotepeque, Chimaltenango: Das Dach dieser Schule wurde vom Tropensturm STAN sehr beschädigt und musste erneuert werden.

– Dachreparatur der Schule Escuela Pajales in Acatenango, Chimaltenango: Das Dach dieser Schule war undicht und musste repariert werden.

– Bücherpakete für fünf Mini-Büchereien, bestehend aus jeweils 98 Büchern für die Kinder der 1. und 2. Klasse und mit zusätzlichen Unterlagen für die Lehrer. Insgesamt werden also mehr als 300 Kinder in den Genuss neuer Bücher kommen.

Escuela Urbana Mixta Santa Teresita

 von 2005 bis 2010

Escuela Urbana Mixta Santa Teresita

Gemischte Schule Santa Teresita in Chimaltenango

Mit diesem Projekt begann Guate Pro auch im Landesinneren tätig zu werden.

Die Schule Santa Teresita ist eine Gemeindeschule der Ortschaft Chimaltenango;sie wird täglich stark frequentier und ist vormittags, nachmitags und abends belegt. Der Vorteil dieser Schule ist, dass das Gelände sehr weitläufig ist.

Dadurch bestehen gute Möglickeiten, die Schule zu erweitern. Vor allem aber funktioniert der Lehrbetrieb der Schule ausgezeichnet, die Lehrer und Eltern sind sehr enthusiastisch, haben sehr viel Eigeninitiatie entwickelt und möchten die Schulsituation verbessern.

In den letzten Jahren wuchs die Zahl der Kinder in der Schule Santa Teresita stetig. Deswegen haben die Eltern aus eigener Initiative einige Holz- und Kartonbaracken mit Lehmböden gebaut, um mehr Kinder unterbringen zu können.

Alarmierend war der Zustand der Sanitäranlagen. Die Küche war zu klein, um dort die Brotzeiten für die drei täglichen Unterrichtsblöcke vorbereiten zu können. Im Winter (Regenzeit) war fast unmöglich, den Hof und das Basketball Spielfeld zu benutzen, da diese voll Schlamm waren. Im Sommer hingegen war der Untergrund sehr trocken und staubig. Auch das Häuschen vom Hausmeister war in schlechtem Zustand.

Guate Pro im Zusammenarbeit mit der Siftung Otto Eckart und der Sitftung Michael Skopp hat in der Schule Sta. Teresita in verschieden Phasen gearbeitet.

Phase I

Ende 2005 hat sich Guate Pro vorgenommen, diese Schule zu unterstützen im Rahmen eines Hilfe zur Selbshilfe Projekts. Anstelle der Holzbaracken hat Guate Pro den Bau von drei neuen Schulräumen, jeder für jeweils 40 Kinder, und die Sanierung der Toiletten für die Kleinkinder finanziert, Sanierung der Küche und ein Bau ein kleines Häuschen für den Hausmeister. 

Der Vereins hat das Baumaterial gekauft und zur Verfügung gestellt. Die Eltern und Lehrer haben gemeinsam die alten Holzbaracken abgerissen. Anschließend hat Guate Pro einen Bauleiter und einige Arbeiter beauftragt und bezahlt, damit alle zusammen – in Teamwork aus Eltern und Lehrern – Aufarbeiten leisten konnten.

Eltern und Lehrer machen die Vorbereitungsarbeiten 

Die Baustelle wächst. Hier entstehen drei Klassenzimmer. 

Rohbau ist fertig!

…und so sehen sie heute aus!

Zusätzlich übernahm der Verein noch die Kosten für neue Schulbänken und Lehrerschreibtische in den Klassenzimmern. 

So ein ein Unterschied! Innen früher und…

und heute sieht es innen so aus!

… und für die jüngere Kinder gab es andere Möblierung

passend zum Alter.

Phase II

2007 hat der Verein zwei zusätzliche Klassenräume gebaut und möbliert. Diese Arbeiten wurden vor Ort in Guatemala durch unsere Partnern vor Ort in Guatemala Carlos und Bel Ibargüen und Ramón und Wanda Schlemmer erfolgreich durchgeführt.

Insgesamt wurden 5 neue Klassenzimmer auf diese Seite gebaut im Zusammenarbiet mit Guate Pro und den Stiftungen Otto Eckart und Michael Skopp.

Phase III

Bau von zwei Klassenzimmer samt die Finazierung der Möblierung.

Insgesamt hat Santa Teresita von 2005 bis 2010 vierzehn neue Klassenzimmer samt Möblierung von Guate Pro und von den Stiftungen Otto Eckart und Michael Skopp bekommen!

Vier Klassenzimmer, der insgesamt 14 Klassenzimmer, sind in einem zwei stöckigen Gebäude.

…und so sah von Anfang bis zum Schluss die Baustelle aus ! 

Tropischer Sturm Stan

im Jahr 2005

Tropischer Sturm Stan

 

 

Guatemala ist Anfang Oktober 2005 vom Tropensturm STAN schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Angesichts der großen Zerstörung hat unser Verein mit Unterstützung des Honorarkonsuls von Guatemala in München, Herrn Otto Eckart, und des Ordre Saint Fortunat zu einer Spendenaktion aufgerufen.

 

Das Departamento Chimaltenango wurde besonders hart getroffen. Diese Gegend ist uns gut bekannt, da wir in der gleichnamigen Stadt Chimaltenango die Sanierung der Infrastruktur der Schule Santa Teresita durchführen. In der naheliegenden Gemeinde Los Aposentos, wo ca. 3.000 Personen leben, ist der Fluss über die Ufer getreten und hat Wasser- und Stormleitungen sowie viele Häuser und Gebäude zerstört.

 

Guate Pro hat sich mit den gesammelten Spenden an den Kosten für einen neuen Wassertank samt notwendigen Rohrleitungen beteiligt, damit die Bewohner von Los Aposentos sich wieder mit frischem Trinkwasser versorgen konnten.

 

Asociación San Francisco Xavier

von 2000 bis 2010

Asociación Hogar San Francisco Xavier

Schule und Kinderheim

in der Umgebung von Guatemala City bei Antigua

Die Asociación Hogar San Francisco Xavier (AHSFX) wurde am 6. Juni 2000 in Guatemala gegründet, ist offiziell genehmigt und als gemeinnützig anerkannt. Diese Einrichtung wird von den Brüdern der kolumbianischen Bruderschaft Fraternidad de la Divina Providencia geleitet und sowohl von privaten Gönnern aus Guatemala wie auch von Guate Pro e.V. unterstützt. Dieses Kinderheim nimmt sich Waisen, verlassenen oder misshandelten Jungen in sozialer Not an. AHSFX bietet den Kindern Unterkunft, Verpflegung, Erziehung, Kleidung, ärztliche Versorgung, Schulausbildung und Freizeitgestaltung an. Vor allem wird den Kindern Zuneigung, Wärme, Liebe und das Gefühl einer großen Familie vermittelt. Außerdem versucht man, Fähigkeiten und Talente der Kinder zu entdecken und ihr Selbstwertgefühl zu entwickeln.

Im Jahr 2000 hat Guate Pro begonnen, dieses Kinderheim zu unterstützen.ÄDer Beitrag von Guate Pro bestandinden ersten Jahren aus der Übernahme der anfallenden Renovierungs- und Mietkosten für das Wohn- und Schulhaus in der Hauptstadt. Zusätzlich konnte der Verein Lebensmittel- undSachspenden finanzieren.

Kinder mit Herrn Klose, Mitgründer des Projektes in Guatemala

Betreuer, Bruder der Fraternidad de la Divina Providencia

Anfang 2004, nachdem Guate Pro eine Spende in Höhe von 300.000 € bekommen hatte, konnte der Verein gemeinsam mit AHSFX den Bau des geplanten Kinderheimes und der Schule beginnen. Zusätzlich konnte Guate Pro 25.000 € den engeldern einbringen, die für dieses Projekt bei mehreren Veranstaltungen gesammelt wurden (Aktion: Verkauf von symbolischen Ziegelsteinen)

Insgesamt hat sich Guate Pro an den Baukosten mit mehr als 210.000 € beteiligt undhat damit die Hälfte der gesamten Kosten übernommen. Die Anlage konnte Anfang 2005 bezogen werden. Gleichzeitig wurde die Schule in Betrieb genomme

Dieses Kinderheim- und Schulprojekt beinhaltet:

  • ein zweistöckiges Haus mit 16 Schlafräumen, Toiletten und eigenen Räumen für die Betreuer
  • ein Haus mit Speisesaal, Küche und Toiletten
  • ein Haus mit Aufenthaltsraum und Waschküche
  • eine Sportanlage
  • einen Brunnen samt Kläranlage
  • 2 Kinderspielplätze mit Geräten
  • zwei doppelstöckige Schulhäuser mit jeweils 6 Klassenzimmern und Toiletten für insgesamt 250 Heim- und Nachbarschaftskinder
  • Begrünung der gesamten Anlage samt der Beschaffung der notwendigen Gerätschaften für die Gartenpflege
  • Bezahlung eines Gärtners (bis auf weiteres), der die Heimkinder zur Gartenpflege anleiten soll, bis diese die Arbeiten in eigener Verantwortungübernehmen können
 

Guate Pro spendete den Heimkindern bis Ende 2006 1x wöchentlich Frischgemüse für den täglichen Bedarf sowie andere Sachmittel, je nach Bedarf.

Anfang 2008 wurden die Schlafzimmer der Kinder isoliert. Guate Pro hat sich an die Kosten für das Baumaterial beteiligt.

2010 spendete Guate Pro der Kinder das benötigte Schulmaterial.

Academia de Español Probigua (Pro Bibliotecas Guatemala)

im Jahr 1999

Academia de Español Probigua (Pro bibliotecas Guatemala)

Spanisch-Schule Probigua (Büchereien für Guatemala)

in Antigua

Probigua

Die Academia de Español Probigua ist eine Institution in Guatemala und verfolgt zwei Ziele:

  • Intensive Sprachschulung in Spanisch

  • Hilfe für guatemaltekische Kinder: Gründung und Unterhalt von Bibliotheken in zahlreichen abgelegenen Dörfern, eine Wanderbücherei und die Vergabe von Stipendien an Bedürftige

Zur Unterstützung von Probigua hat Guate Pro eine Zusammenarbeit mit der Institution „Books for All“, einem Bibliotheksprojekt für Kinder und Jugendliche in Entwicklungsländern mit Sitz in München, ermöglicht. Guate Pro hat erfolgreich den Kontakt zu dieser Institution hergestellt, die nach Prüfung des Projektes eine Buchspende von 2.000 US$ in Form von Büchern bewilligt und durchgeführt hat.

 

 

Centro Educativo Francisco Coll

 von 2000 bis 2006

Centro Educativo Francisco Coll

Schule Francisco Coll in der Mülldeponie von Guatemala City

24 calle 1-15, Zona 3 / Guatemala City (área del Basurero de la Ciudad)

in der Gegend der Mülldeponie der Hauptstadt Guatemala

Die Schule Centro Educativo Francisco Coll wird von den Nonnen Hermanas de la Caridad Orden Anunciata de Fray Francisco Coll über deren Verein Asociación Obras sociales de la Dominicas de la Anunciata geführt und von den Kindern aus der Umgebung der Mülldeponie besucht.

 Von 2000 bis 2004 wurden in der Schule jährlich 210 Kinder betreut; ab 2005 wurden es ca. 250 Kinder. Es handelt sich um eine Schule, die Unterricht von der 1. bis zur 6. Klasse bietet.

Alle Kinder kommen aus sehr armen Familien und sind meist unterernährt. Diese Unterernährung hat zur Folge, dass viele geistig zurückgeblieben sind und ihre körperliche Entwicklung mangelhaft verläuft.

Seit Februar 2000 unterstützt Guate Pro diese Schule. Der Verein finanziert den Schulkindern eine tägliche Schulspeisung mit zusätzlichem Obst und Brot.

Unser Mitglied, Herr Honorarkonsul Otto Eckart besichtigte die Küche der Schule bei einer privaten Reise nach Guatemala

Die Kinder bekommen u.a.täglich ein nahrhaftes Getränk

Guate Pro beteiligt sich auch an Sachspenden (Unterrichtsmaterial, Schülerbänke, etc.).

Guate Pro hat sich erfolgreich beim Ministerium für Erziehung von Guatemala für die Weiterbildung der Lehrkräfte eingesetzt. Des Weiteren hat Guate Pro die Kosten für einen Psychologen übernommen, der den Kindern hilft, ihre Ängste abzubauen um dadurch ihre Lebenssituation besser bewältigen zu können.

Auf Bitten von Schwester Alba Méndez Cabrera, der Direktorin der Schule, dieser Schule entschloss sich Guate Pro einen Vorratstank für die unzureichende Wasserversorgung zu spenden. Im Rahmen der Gespräche über eine verbesserte Wasserversorgung hat Schwester Alba den Wunsch geäußert, zusätzliche Klassenzimmer zu errichten und die Sanitäranlagen zu vergrößern und zu sanieren. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich aus der kleinen Wassertankspende ein großes Projekt, an dem Guate Pro im Moment (2006) fleißig arbeitet. Außerdem bat Schwester Alba den Verein um weitere Hilfe: Das Dach der Schule hat große Risse bekommen und bei starkem Regen werden die Klassenräume überschwemmt. Deswegen hat Guate Pro auch die Sanierungsmaßnahmen der Dächer übernommen.

Mit Bedauern erfuhren wir Anfang 2007, dass die neue Direktorin der Schule in der Mülldeponie von Guatemala City Centro Educativo Francisco Coll unsere Hilfe und Unterstützung nicht mehr benötigt, denn die Schule wird jetzt verstärkt von einer Organisation aus Kanada unterstützt. Deswegen müssen wir uns von diesem Projekt verabschieden, d.h., dass wir dort unsere Baumaßnahmen leider nicht beenden und die Brotzeiten der Kinder und den Psychologen nicht mehr bezahlen können. Wir bedauern das außerordentlich, da wir diese Schule seit 2000 unterstützt und Kinder und Lehrer bereits liebgewonnen haben.

Zu Ihrer Information:
In der Mülldeponie von Guatemala City haben sich Hunderte von Familien angesiedelt, die ihren Lebensunterhalt aus den Abfällen der anderen bestreiten. Diese Familien – insbesondere die Kinder – verbringen den Tag damit, die Müllberge nach etwas Nützlichem, Verwertbarem oder Essbarem zu durchforsten, um so ihre Existenz für die nächsten Tage zu retten.

Sie hausen in Hütten, die manchmal aus Kartons und Plastikfolien bestehen, und verdienen ein kleines Zubrot durch das Sortieren von Reststoffen, die sie verkaufen.
Der Gestank des verfaulenden, verwesenden Mülls ist unbeschreiblich; zusätzlich ist die Luft in der Mülldeponie sehr schadstoffbelastet. Viele Menschen, die dort leben, leiden unter Kopfschmerzen durch die sich bildenden Gase und Ausdünstungen. Vor allem klagen viele über Krankheiten der Atemwege sowie Haut- und Magenkrankheiten. Immer wieder gibt es Todesopfer bei Methangasexplosionen. Dazu kommen noch die Gefahren der kriminellen Jugendbanden, die von den Kindern Schutzgeld erpressen oder sie ausrauben, sobald sie ihre Tagesausbeute dem Altmaterialhändler verkauft haben.

Impressionen aus der jahrelange Unterstützung von Guate Pro in der Schule Francisco Coll in der Mülldeponie von Guatemala

Hurrikan Mitch

 im 1998

Hurrikan Mitch

Dieser Hurrikan hat im November 1998 nicht nur Nicaragua und Honduras verwüstet, sondern leider auch in Guatemala beträchtliche Schäden angerichtet. Von Ende November 1998 bis Januar 1999 konnte der Verein mit Unterstützung seiner Mitglieder Herrn Konsul Eckart und Frau Nancy Höng Spenden in Höhe von ca. 36.500 DM für die Opfer des Hurrikans sammeln. Diese Spenden wurden persönlich vor Ort durch Herrn Johann Glossner, Gründungsmitglied von Guate Pro, verteilt: Die eine Hälfte an die Bewohner der Ortschaft Los Amates, Izabal, in Form von Lebensmittelspenden und die andere Hälfte an die Ambulanz und Kinderkrippe in der Mülldeponie in Guatemala City. Alle Spendenempfänger waren vom Hurrikan Mitch stark betroffen gewesen.

 

Zusätzlich hat Guate Pro einen Aufruf zu einer Kleiderspendegestartet. Gesammelt wurden 35 Umzugskartons, voll mit Kleidung. die direkt nach Guatemala an die Adresse von “Conred- Coordinadora Nacional para la Reducción de Desatres” (Nationales Katastrophen-Koordinationsbüro in Guatemala City) geschickt wurden.

 

Jardín Infantil “Los niños de Santa Clara”

von 1998 bis 1999

Jardín Infantil “Los niños de Santa Clara”
Kinderkrippe in der Mülldeponie von Guatemala City

Diese Kinderkrippe betreut 300 bedürftige Kinder im Alter von bis zu 7 Jahren, die in der Umgebung der Mülldeponie leben. Dort werden die Kinder, verpflegt sowie ärztlich und pädagogisch betreut. Viele der Kinder leiden unter Anämie, Lungen-, Haut- und Magenkrankheiten. Die meisten von ihnen sind unterernährt. Guate Pro hat die Kinderkrippe Jardín Infantil Santa Clara finanziell unterstützt. Mit einer Spende von 5.000 DM konnten u.a. notwendige Wasserfilter, Medikamente und Inhaliergeräte angeschafft werden.

Clínica Médica y Dental Monte María

 ab 1998 bis 2004 

Clínica Médica y Dental Monte María

Ärztliche und zahnärztliche Ambulanz Monte María

Relleno Sanitario, 2 avenida 11-79, zona 7 Colonia San Francisco / Guatemala City innerhalb der Mülldeponie von Guatemala City

Diese Ambulanz wurde von der Organisation AGMM (Asociación Graduadas Monte María Vereinigung der graduierten Schülerinnen der Schule Monte María) 1995 gegründet und betreute jährlich rund 3.000 notleidende Menschen in der Umgebung der Mülldeponie in Guatemala City. Sie bekamen ärztliche und zahnärztliche Betreuung inklusive der nötigen Laboruntersuchungen.

In diesem Projekt hat sich Guate Pro regelmäßig von 1998 bis Anfang 2004 an den Gehältern der Ärztinnen und des Personals der Ambulanz sowie an den Kosten für Medikamente und Instandsetzungsarbeiten beteiligt.

Die größte Sachspende, war ein sehr gut erhaltener Zahnarztstuhl, der nach einem Umweg über Hong Kong, mit sehr viel Verspätung die Ambulanz erreichte.

Dieses Projekt war unser sogenanntes „erstes Kind“ d.h. die 1. Aktion bei der Umsetzung der Vereinsziele in die Praxis. Leider mussten wir unsere Unterstützung nach fast 6 Jahren beenden, weil die verantwortliche Ärztin, Frau Dr. Sandra Ventura de Jiménez, aus persönlichen Gründen diese Ambulanz nicht mehr beaufsichtigen konnte. Ohne deren Mitarbeit konnten wir eine Unterstützung nicht mehr gewährleisten; so entschlossen wir uns im April 2004 unsere Hilfe zu stoppen.

Zu Ihrer Information:
In der Mülldeponie von Guatemala City haben sich Hunderte von Familien angesiedelt, die ihren Lebensunterhalt aus den Abfällen der anderen bestreiten. Diese Familien – insbesondere die Kinder – verbringen den Tag damit, die Müllberge nach etwas Nützlichem, Verwertbarem oder Essbarem zu durchforsten, um so ihre Existenz für die nächsten Tage zu retten.

Sie hausen in Hütten, die manchmal aus Kartons und Plastikfolien bestehen, und verdienen ein kleines Zubrot durch das Sortieren von Reststoffe, die sie verkaufen. Der Gestank des verfaulenden, verwesenden Mülls ist unbeschreiblich; zusätzlich ist die Luft in der Mülldeponie sehr schadstoffbelastet. Viele Menschen, die dort leben, leiden unter Kopfschmerzen durch die sich bildenden Gase und Ausdünstungen. Vor allem klagen viele über Krankheiten der Atemwege sowie Haut- und Magenkrankheiten.

Immer wieder gibt es Todesopfer bei Methangasexplosionen. Dazu kommen noch die Gefahren der kriminellen Jugendbanden, die von den Kindern Schutzgeld erpressen oder sie ausrauben, sobald sie ihre Tagesausbeute dem Altmaterialhändler verkauft haben.

Guate Pro hat  einen gebrauchten, sehr gut erhaltenen Zahnarztstuhl für die Krankenstation in der Mülldeponie geschenkt bekommen. Transport- und Zollformalitäten hat der Verein getragen. Leider ist der Stuhl mit großer Verspätung erst nach einem Umweg über Hong Kong in Guatemala gelandet. Seitdem trägt er jedoch viel zur guten zahnärztlichen Versorgung der Bewohner bei.